NEOS: Flüchtlingsplätze bleiben in Tirol trotz humanitärer Katastrophe ungenützt

NEOS Tirol KO Oberhofer: „Tirol kann locker Kinder aus Moria aufnehmen. Wir geben Unsummen aus, um Plätze für den Notfall zu haben. Wenn die Situation in Moria kein Notfall ist, was dann?“

Innsbruck (OTS) – Derzeit werden in Tirol 500 Plätze in Flüchtlingsunterkünften freigehalten, um für einen Notfall ausreichend gerüstet zu sein. Das Land Tirol unterstützt dafür die landeseigene Flüchtlingsgesellschaft TSD mit 2 Mio. Euro. „Es ist ein Skandal, während auf Europäischem Boden Kinder im Dreck schlafen müssen, leisten wir uns 500 leere Betten für eventuelle Notfälle. Wir müssen jetzt schnell und unkompliziert helfen. Die Voraussetzungen dafür haben wir in Tirol“, fordert Oberhofer die Verantwortlichen auf, endlich zu handeln.

NEOS Tirol Landtagsklub
Edith Reichel
Pressesprecherin
0650/9262999
edith.reichel@tirol.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Das könnte dir auch gefallen
%d Bloggern gefällt das: