FP-Berger fordert von Bürgermeister Ludwig mehr Transparenz im Kulturbereich der Stadt Wien

„SPÖ und NEOS täten gut daran, ihre Hausaufgaben zu erledigen“

Wien (OTS) – Der Gemeinderats- und Landtagsabgeordneter der Wiener FPÖ, Stefan Berger, fordert mehr Transparenz im Kulturbereich der Stadt Wien. Das Kulturbudget beträgt im Jahr 2021 satte 282 Millionen Euro – eine Steuergeldsumme, die absolute Nachvollziehbarkeit bei Kulturförderungen erfordern würde.

„Trotz mehrfacher Urgenz und entsprechenden Anträgen unsererseits bleibt die Aktenlage bei zahlreichen Geschäftsstücken des Kulturausschusses äußerst dünn“, ärgert sich Berger. Diese seien jedoch die Grundlage für eine seriöse Entscheidungsbasis aller Gemeinderäte.

„Die Subventionsantragsteller müssen zwar gegenüber der MA 7 sämtliche Unterlagen zur Verfügung stellen. Dem politischen Entscheidungsgremium, dem Ausschuss und dem Gemeinderat wird der Großteil dieser Geschäftsstück-Inhalte allerdings vorenthalten. Hier ist der Kulturausschuss im Vergleich zu den anderen Ausschüssen des Gemeinderates um Lichtjahre hinterher“, stellt Berger fest.

„Ludwig und Wiederkehr wären gut beraten, erstmal Tacheles mit Kulturstadträtin Kaup-Hasler zu reden, um diese untragbare Intransparenz zu beenden, anstatt in Pressekonferenzen das Blaue vom Himmel zu versprechen“, so Berger abschließend. (Schluss)

FPÖ Wien
nfw@fpoe.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Das könnte dir auch gefallen
%d Bloggern gefällt das: