ÖHGB: Leerstandsabgabe macht keinen Sinn!

Ein Gespenst geht um unter den Landeshauptleuten: die Leerstandsabgabe. Damit noch nicht genug, wird auch eine verschärfte Zweitwohnsitzabgabe diskutiert.

Wien (OTS) – „Wer die Leerstandsabgabe fordert, lässt Respekt vor Eigentum vermissen“, betont RA Dr. Martin Prunbauer, Präsident des ÖHGB. Woran sich SPÖ und Grüne seit Jahren versuchen, findet nun offenbar auch in Teilen der ÖVP Gefallen.

„Diskussionen über eine Leerstands- und verschärfte Zweitwohnsitzabgabe haben keine positiven Auswirkungen auf den Wohnungsmarkt und sind eine Art von Enteignung,“ so Prunbauer. „EigentümerInnen, die eine oder zwei Wohnungen bzw. ein Mehrparteienhaus besitzen, haben laufende Kosten auch für leere Wohnungen zu bestreiten. Leerstand macht schon daher keinen Sinn“, ist Prunbauer überzeugt und spricht sich klar gegen eine solche Abgabe aus. Er warnt eindringlich vor einer Bestrafungsaktion gegen EigentümerInnen, die unverschuldet Leerstand haben, vermieten wollen, aber nicht können, weil z.B. über einen längeren Zeitraum aufwändig renoviert werden muss. Oder, weil sich von einem Tag auf den anderen kein Mieter für die Wohnung findet. Abgesehen davon wird man selbst in der Wissenschaft keine allgemein gültige Definition von Leerstand finden.

Dem Missbrauch bei Wohnungen mit günstigen Altmietverträgen, die nur sporadisch genützt werden, sollte allerdings politisch mehr Augenmerk geschenkt werden. Mietobjekte, die wegen der niedrigen Mietkosten gehortet und aufgehoben werden, sind unsozial und unfair gegenüber jenen, die dringend eine Wohnung benötigen. Auch sollte dem „Vererben“ von solchen Wohnungen – speziell im kommunalen Wohnbau -ein Riegel vorgeschoben werden. „Hier gibt es noch Potential nach oben“, so Prunbauer.

Mehr über den ÖHGB

Der Österreichische Haus- und Grundbesitzerbund (ÖHGB, [www.oehgb.at] (http://www.oehgb.at/)) ist die größte freiwillige Interessenvertretung österreichischer Haus-, Grund- und Wohnungseigentümer.

Die Hauptaufgabe des ÖHGB besteht im Schutz und in der Förderung des Privateigentums sowie der Wahrnehmung der gemeinsamen Interessen der privaten ImmobilienbesitzerInnen. Die ca. 30.000 Mitglieder teilen sich auf die neun Landesverbände auf, die ihren Mitgliedern mit fundierten Rechts-, Steuer-, Versicherungs-, Bau- bzw. Finanzierungsberatungen und weiteren, umfangreichen Informations- und Serviceleistungen, zur Seite stehen. Darüber hinaus betreiben der ÖHGB und dessen

Landesverbände im Interesse der Mitglieder aktive Standespolitik in der Interessenvertretung auf allen Ebenen.

Österreichischer Haus- und Grundbesitz
Dr. Marie-Theres Ehrendorff
Pressesprecherin
Tel.: +43 676 3239 645
marie-theres.ehrendorff@oehgb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Das könnte dir auch gefallen
%d Bloggern gefällt das: