AK-Prüfung des Abfertigungsbetrages zahlte sich aus: Arbeitnehmerin bekam um 3.840 Euro mehr

Summe der Abfertigung erschien für Klagenfurter Reinigungskraft – nach 33 Jahren Arbeit – als zu gering. Dienstnehmerin wandte sich an AK. Nach Prüfung wurde Sachbezug miteinberechnet.

Klagenfurt (OTS) – Eine Klagenfurter Dienstnehmerin, die 33 Jahre im selben Unternehmen als Reinigungskraft beschäftigt war, ließ ihren Abfertigungsbetrag (alt) durch die AK-Rechtsexperten überprüfen. Zum Glück, da der Arbeitnehmerin aufgrund eines Fehlers 3.840 Euro vorenthalten wurden. Nach Durchsicht der Abrechnung kam die Unregelmäßigkeit zum Vorschein: „Der Sachbezug der Dienstwohnung wurde nicht eingerechnet, obwohl andere Naturalbezüge berücksichtigt wurden“, so Verena Spath, AK-Arbeitsrechtsexpertin.

Der Dienstgeber zahlte nach Intervention der AK-Expertin den Restbetrag an die Klagenfurterin aus. „Arbeitsrechtliche Angelegenheiten wie Arbeitsverträge, Dienstzettel oder wie in diesem Falle die errechnete Abfertigung können bei der kleinsten Unsicherheit von unseren AK-Experten nochmals überprüft werden“, bekräftigte AK-Präsident Günther Goach.

Arbeiterkammer Kärnten
Ferdinand Hafner
050 477 – 2401
f.hafner@akktn.at
kaernten.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Das könnte dir auch gefallen
%d Bloggern gefällt das: