fbpx

Nationalrat will noch einige politische Anliegen vor dem Sommer diskutieren

34

Fristsetzungen zum Raucherschutz, Glyphosatverbot, Papamonat, Schutz der Trinkwasserversorgung, Absicherung von Freiwilligen

Wien (PK) – Trotz der kommenden Neuwahlen wollen die Abgeordneten noch einige Initiativen vor dem Sommer diskutieren und eventuell auf den Weg bringen. Dazu gab es heute im Nationalrat (80. und 81. Sitzung) Fristsetzungsanträge, die teilweise angenommen wurden.

Einstimmig sind die Abgeordneten dafür, dem Landwirtschaftsausschuss zur Beratung über die SPÖ-Forderung nach einem sofortigen Glyphosat-Verbot eine Frist bis zum 1. Juli 2019 zu setzen. Auch eine ÖVP- Initiative zu diesem Thema soll bis dahin im Ausschuss diskutiert werden.

Der Verfassungsausschuss soll sich bis 1. Juli 2019 mit dem FPÖ-Vorstoß zum verfassungsrechtlichen Schutz der öffentlichen Trinkwasserversorgung befassen. Für diese Fristsetzung gab es ebenfalls ein einstimmiges Votum. Keine Mehrheit gab es jedoch dafür, einen Antrag von JETZT mit gleicher Intention noch vor dem Sommer im Ausschuss zu behandeln.

Das generelle Rauchverbot in der Gastronomie könnte nun doch noch kommen. Der Gesundheitsausschuss soll sich jedenfalls mit einem entsprechenden gemeinsamen Antrag von SPÖ, NEOS und JETZT bis zum 1. Juli dieses Jahres befassen und dem Nationalrat Bericht erstatten.

Zur Debatte stehen werden auch die SPÖ-Forderungen nach einem Rechtsanspruch auf den Papamonat und nach einer besseren arbeitsrechtlichen Absicherung von freiwilligen HelferInnen. Hier wurde eine Frist für die Ausschussberatungen bis zum 13. Juni gesetzt. Die Änderungsvorschläge zum Mutterschutzgesetz mit dem Ziel der vollen Anrechnung von Elternkarenz-Zeiten sollen bis 1. Juli beraten werden. Bis zum gleichen Zeitpunkt soll im Justizausschuss über die Halbierung der Gerichtskosten bei sofortigem Vergleich -eine Initiative von JETZT – diskutiert werden.

Keine Mehrheit gab es für eine baldige Behandlung im Gesundheitsausschuss von drei Anträgen von JETZT zum Tierschutzgesetz. Darin geht zum einen um das Verbot des Tötens männlicher Küken aus rein wirtschaftlichen Gründen, das Verbot des betäubungslosen Kastrierens männlicher Ferkel sowie das Verbot, Schweine auf vollständig perforiertem Boden zu halten. Ebenso wenig kam die Mehrheit der Abgeordneten dem Antrag der SPÖ nach, ihre Forderung nach Beschränkung der LeiharbeiterInnen in Unternehmen durch eine Änderung des Arbeitskräfteüberlassungsgesetzes vom Sozialausschuss so bald wie möglich plenumsreif zu machen. Auch das Anliegen der NEOS, dem Verfassungsausschuss eine Frist bis zum 1. Juli 2019 zu setzen, um über ihren Antrag auf Bestellung eines unabhängigen und weisungsfreien Bundesstaatsanwalts bzw. einer Bundesstaatsanwältin zu beraten, fand nicht die erforderliche Mehrheit.

Ehemalige ÖVP-Regierungsmitglieder kehren in den Nationalrat zurück

Zu Beginn der heutigen Sitzung wurden fünf ÖVP-Abgeordnete angelobt. Es sind dies die drei ausgeschiedenen MinisterInnen Juliane Bogner-Strauß, Elisabeth Köstinger und Josef Moser. Ihnen wurde das Mandat, das sie aus Anlass ihrer Ernennung zu Mitgliedern der Bundesregierung zurückgelegt haben, erneut zugewiesen. Als neue Abgeordnete wurden auch Lukas Brandweiner und Christian Stocker begrüßt. Ausgeschieden sind Angela Fichtinger, Franz Hörl, Johann Rädler, Angelika Kuss-Bergner, und Josef Smolle. (Schluss Nationalrat) jan

———————————————————————

Pressedienst der Parlamentsdirektion
Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272
pressedienst@parlament.gv.at
http://www.parlament.gv.at
www.facebook.com/OeParl
www.twitter.com/oeparl

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
© Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender

Das könnte dir auch gefallen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrung zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie können dies deaktivieren, wenn Sie möchten. Akzeptieren Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: