Suchbegriff wählen

Natters

Gesundheitspersonal gegen Influenza impfen

Spätere Influenza-Saison erwartet – Impfstoffe werden laufend geliefert Wien (OTS) - Die „echte“ Grippe (Influenza) ist ohne Labortest von einer Erkältung oder auch von Covid-19 meistens nicht leicht zu unterscheiden. Das ist in Zeiten von ohnehin knappen Ressourcen im medizinischen Bereich ein zusätzliches Problem. Ganz besonders problematisch wird es, wenn eine solch unklare Symptomatik bei Personen im Gesundheitsdienst oder bei der Altenpflege auftritt, wo sie händeringend gebraucht werden. Es muss

Tiroler Tageszeitung, Leitartikel, Ausgabe vom 3. Juni 2020. Von PETER NINDLER. „Nächster Anlauf für eine moderne Klinik“.

Innsbruck (OTS) - An der Innsbrucker Klinik wurden schon viele Reformen versprochen, aber holprig angegangen. Doch der Kostendruck zwingt Tirol Kliniken und Medizinische Universität zum Handeln. Und die Corona-Krise hat bereits Strukturen aufgebrochen. Am Reißbrett entwarfen Gesundheitsexperten im Vorjahr eine Spitalsreform in Tirol. Politisch strauchelten sie jedoch mit der Ankündigung, das auf Lungenheilkunde spezialisierte Landeskrankenhaus Natters zu schließen. Dennoch sollen bis 2025 rund 220 Betten eingespart

Diabetes begünstigt die Entstehung von Demenz

Diabetesprävention ist die beste Strategie – aber eine individualisierte und konsequente Diabetestherapie schützt das Gehirn ebenfalls Wien (OTS) - Diabetes Typ 2 gehört zu den wichtigsten Risikofaktoren für Demenz. Darauf weist heute die Österreichische Diabetes Gesellschaft (ÖDG) hin. Die entscheidende vorbeugende Maßnahme sowohl gegen gefäßbedingte als auch gegen Alzheimerdemenz ist eine gut eingestellte und sorgsam eingehaltene Diabetestherapie und regelmäßige Kontrollen der geistigen

TIROLER TAGESZEITUNG „Leitartikel“ Montag, 23. September 2019, von Peter Nindler: „Schönheitschirurgie statt…

Innsbruck (OTS) - Die Spitalsfinanzierung geht durch die Decke, dazu mangelt es an Transparenz und Vergleichbarkeit. Periphere Krankenhäuser werden in Tirol auch noch schlechtergestellt und die Tirol Kliniken mit Samthandschuhen angefasst. Die Zahlen sind alarmierend, doch die Tiroler Politik begnügt sich lediglich mit Kosmetik: Die Gesundheitsausgaben sind von 478 Millionen Euro im Jahr 2010 auf 814 Mio. Euro im Vorjahr in die Höhe geschnellt. Von 2017 auf 2018 gab es im Gesundheitsbereich Budgetsteigerungen von mehr

Tiroler Tageszeitung „Leitartikel“ vom 02.05.2019 von Peter Nindler „Mutig zurückgerudert“

Innsbruck (OTS) - Weil Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg (VP) die Spitalsreform nicht an der Innsbrucker Klinik begonnen hat, ist er in das Kommunikationsdesaster Natters gestolpert. Jetzt muss er von seiner Spitalsreform retten, was noch zu retten ist. Ist die notwendige Spitalsreform in Tirol bereits Geschichte? In der Vorgangsweise ja, aber es wäre ein fataler politischer Fehler, nach dem Rückzieher beim Landeskrankenhaus Natters und der Kinderstatio­n im St. Johanner Bezirksspital nur noch kosmetische Korrekturen

Appell zur Sachlichkeit in der Krankenhausreform

Ärztekammer für Tirol für Erhalt der Kinderabteilung im Krankenhaus St. Johann Tirol (OTS) - Als bedenklich bezeichnet Artur Wechselberger, Präsident der Ärztekammer für Tirol, die Vorgänge um die Gestaltung des Regionalen Strukturplans Gesundheit 2025 (RSG 2025). Wer sich beim Vorstoß des Landes zur Schließung der Sonderkrankenanstalt Natters und der Kinderabteilung im Bezirkskrankenhaus St. Johann handfeste, schlüssige und geprüfte Gründe erwartet hatte, wurde rasch eines Besseren belehrt. Statt

Krankenhaus Natters – aufwerten statt zusperren

Ärztekammer für Tirol empfiehlt Erhalt und Ausbau des bewährten Standortes Tirol (OTS) - Als wertvollen und diskussionswürdigen Vorschlag bezeichnet der Präsident der Ärztekammer für Tirol den Vorstoß von Fritz Gurgiser, dem Obmann des Transitforums Austria-Tirol, die in Wiesing geplante REHA-Einrichtung für Kinder und Jugendliche am Standort des Krankenhauses Natters zu errichten. Von Gurgiser veranlasste Lärmmessungen hatten ergeben, dass auch der derzeit ins Auge gefasste Standort in Wiesing – obwohl

Unverständlicher Schnellschuss beim angekündigten Aus für das Krankenhaus Natters

Ärztekammer fordert Berücksichtigung aller Dimensionen stationärer Patientenversorgung Tirol (OTS) - „Es kann nicht sein, dass rein betriebsorganisatorische und wirtschaftliche Überlegungen ausreichen, eine bewährte und wichtige medizinische Versorgungseinrichtung des Landes zu schließen“, bringt Artur Wechselberger, Präsident der Ärztekammer für Tirol, das Unverständnis der Ärzteschaft zur angekündigten Schließung des Krankenhauses Natters auf den Punkt. Bekanntlich sieht das Konzept der tirol kliniken

Tiroler Tageszeitung, Ausgabe vom 26. März 2019; Leitartikel von Peter Nindler: „Eine Spitalsreform muss weh tun“

Innsbruck (OTS) - Im Tiroler Gesundheitswesen ist nichts drängender als eine Spitalsreform. Die Opposition will sich jedoch als politischer Defibrillator profilieren, um ein kaum noch zu finanzierendes Betten- und Abteilungssystem künstlich am Leben zu erhalten. Es gehört zum Geschäft der Opposition, politisch kräftig auf den Putz zu hauen. Brüstet sich aber FPÖ-Chef Markus Abwerzger damit, dass in Tirol auch ohne die Grünen etwas weitergeht, weil wieder einmal eine Trasse für den Tschirganttunnel geprüft wird, dann

Tiroler Tageszeitung, Ausgabe vom 12. März 2019; Leitartikel von Peter Nindler: „Der traut sich was, der Tilg“

Innsbruck (OTS) - Über eine längst überfällige Spitalsreform zu reden, ist das eine, sie umzusetzen, das andere. Die geplante Schließung von Natters zeugt von Mut. Doch den muss Gesundheits-LR Bernhard Tilg auch bei der Spitalsfinanzierung beweisen. Es ist eine heikle Operation, weshalb die Politik meist davor zurückschreckt – denn wer schließt schon gern ein Spital? Eine optimale Gesundheitsversorgung wird nach wie vor pauschal an der Anzahl der Spitäler gemessen, obwohl die steigenden Gesundheitsausgaben stets der