Suchbegriff wählen

Rosenberger

Investigativ-Recherche: Lobbying verwässert EU-Lieferkettengesetz

NGO-Bericht offenbart massives Lobbying mehrerer Wirtschaftsverbände, um das EU-Lieferkettengesetz zu verzögern und möglichst zahnlos zu gestalten. Wien/Brüssel (OTS) - Die heute unter dem Titel (https://www.global2000.at/sites/global/files/inside-job-report.pdf) veröffentlichte Report, eine gemeinsame Recherche von Friends of the Earth Europe, Corporate Europe Observatory und dem BUND, liefert erschütternde Einblicke in die europäische Lobbying-Arbeit zum EU-Lieferkettengesetz. Demnach gab es von

„Bewusst gesund“ über die neuesten Entwicklungen der Kinderkardiologie

Am 4. Juni um 17.30 Uhr in ORF 2 Wien (OTS) - Christine Reiler präsentiert im ORF-Gesundheitsmagazin „Bewusst gesund“ am Samstag, dem 4. Juni 2022, um 17.30 Uhr in ORF 2 folgende Beiträge: Herzkinder – Unterstützung für junge Patientinnen und Patienten Das Kinderherzzentrum des Kepler-Universitätsklinikums in Linz zählt vor allem aufgrund der ganzheitlichen und interdisziplinären Betreuung zu den besten der Welt. Seit nunmehr 25 Jahren werden dort herzkranke Kinder vom klinischen Psychologen Raphael

EU-Lieferkettengesetz: Runder Tisch in der Volksanwaltschaft

Justizministerin Alma Zadić und Volksanwalt Bernhard Achitz luden Stakeholder zu einem Austausch in die Volksanwaltschaft Wien (OTS) - Der im Februar von der EU-Kommission vorgelegte Entwurf für ein EU-Lieferkettengesetz ist ein erster Meilenstein, um Menschenrechte, Arbeiter:innenrechte sowie Klima und Umwelt entlang von globalen Wertschöpfungsketten zu schützen. Im Zentrum des Round Tables stand der Austausch zwischen Ressorts, Parlamentsfraktionen, Interessensvertretungen und NGOs. Der Runde Tisch

EU-Lieferkettengesetz: Ohne Nachschärfungen wird sich Rana Plaza wiederholen

Der Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza jährt sich am Sonntag zum neunten Mal – Unternehmen müssten mit dem aktuellen EU-Lieferkettengesetz kaum Konsequenzen fürchten Wien (OTS) - Am 24. April 2022 jährt sich der Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch zum neunten Mal. Mehr als 1.100 Menschen verloren 2013 in dem als einsturzgefährdet bekannten Gebäudekomplex ihr Leben, weit über 2.000 wurden verletzt. Der Gebäudeeinsturz gilt als schwerste Katastrophe der Textilindustrie. In der Fabrik ließen

Aviso: Online-Mediengespräch Rana Plaza & EU-Lieferkettengesetz, Do 21.4., 10 Uhr

Expert:innen von NGOs und AK laden gemeinsam mit der Arbeitsrechtaktivistin Kalpona Akter (Bangladesh Center for Workers Solidarity) zum Pressegespräch am Donnerstag um 10 Uhr. Wien (OTS) - Am Sonntag, 24.4.2022, jährt sich der Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza zum 9.Mal. Der Gebäudeeinsturz, bei dem über 1.100 Menschen ums Leben kamen, gilt als schwerste Katastrophe der Textilindustrie. Vor wenigen Wochen stellte die EU-Kommission ihren lang erwarteten Vorschlag für ein EU-Lieferkettengesetz vor. Was

„Orientierung“ über ein ukrainisch-russisches Gebet für den Frieden

Am 3. April um 12.30 Uhr in ORF 2 Wien (OTS) - Sandra Szabo präsentiert im ORF-Religionsmagazin „Orientierung“ am Sonntag, dem 3. April 2022, um 12.30 Uhr in ORF 2 folgende Beiträge: Gemeinsam Gräben überwinden: Ukrainisch-russisches Gebet für den Frieden Auf Initiative der Katholischen Hochschulgemeinde Wien fand am vergangenen Dienstag ein „ökumenisches Friedensgebet“ statt. Der Event in der Votivkirche sollte Raum schaffen für Treffen von Menschen, die derzeit nur schwer oder gar nicht öffentlich

Benefiz-Suppenessen im NÖ Landhaus

LH Mikl-Leitner: Solidarität, Hilfe und Unterstützung braucht es heute ganz besonders St. Pölten (OTS) - Die Katholische Frauenbewegung der Diözese St. Pölten veranstaltete am heutigen Dienstag im Rahmen der Aktion „Familienfasttag“ ein Benefiz-Suppenessen in den Räumlichkeiten des NÖ Landhauses in St. Pölten. Der Slogan lautet heuer „teilen spendet zukunft“, unterstützt werden benachteiligte Frauen in den Philippinen, aber auch in Lateinamerika und Afrika. Das Rezept zu der Rollgerstlsuppe, die in diesem

Dreikönigsaktion der Katholischen Jungschar begrüßt EU-Lieferkettengesetz

Die EU-Kommission legte nach dreimaliger Verschiebung heute endlich den Entwurf für ein EU-Lieferkettengesetz vor. Wien (OTS) - Der mit Spannung erwartete Gesetzesentwurf der EU-Kommission setzt einen wichtigen Meilenstein, um Unternehmen dazu zu verpflichten, in ihren globalen Wertschöpfungsketten eine Prüfung in Bezug auf Menschenrechte und Umwelt durchzuführen. Betroffenen von Rechtsverletzungen soll damit Gerechtigkeit und Abhilfe verschafft werden. Kinder stellen fast 1/3 der Weltbevölkerung und

Kampagne “Menschenrechte brauchen Gesetze!” begrüßt EU-Lieferkettengesetz: Betroffene müssen im Fokus stehen!

Die österreichische Zivilgesellschaft fordert, dass Betroffene besser unterstützt werden. Wien (OTS) - Die EU-Kommission legte nach dreimaliger Verschiebung heute endlich den Entwurf für ein EU-Lieferkettengesetz vor. Die österreichische Zivilgesellschaft fordert, dass Betroffene von Menschenrechtsverletzungen und Umweltschäden besser unterstützt werden. Mit dem heute präsentierten EU-Lieferkettengesetz wurde von der EU-Kommission ein wichtiger Meilenstein gesetzt, um Menschenrechte sowie die Umwelt

Aviso: Online-Mediengespräch EU-Lieferkettengesetz, Do 24.2., 10 Uhr

Expert:innen von NGOs, AK und ÖGB laden gemeinsam mit Rechtsanwältin Michaela Krömer zum Pressegespräch am Donnerstag um 10 Uhr. Wien (OTS) - Nach dreimaliger Verschiebung wird für Mittwoch der Vorschlag der EU Kommission erwartet. Das EU-Lieferkettengesetz wurde bereits vor knapp zwei Jahren von EU-Justizkommissar Didier Reynders erstmals angekündigt. In ganz Europa mobilisieren NGOs und Gewerkschaften seit Jahren für eine verbindliche Regulierung von Unternehmen, um Menschenrechte und Umweltstandards